Bildungsmarkt

Die Teilhabe am Arbeitsmarkt gestaltet sich für blinde und sehbeeinträchtigte Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen schwierig. Perspektivisch werden die Herausforderungen noch höher, da sie sich ändernden betrieblichen Rahmenbedingungen stellen und ihre beruflichen Kompetenzen stetig erweitern müssen. Weiterbildung wird immer wichtiger! Aber aufgrund unterschiedlichster Ursachen – wie etwa Schwierigkeiten bei der Teilnahme an Weiterbildungen wegen mangelnder Barrierefreiheit – verhalten sich blinde und sehbeeinträchtigte Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen oft zurückhaltend gegenüber Weiterbildungsangeboten. Bildungsanbieter müssen ihr Angebot erweitern bzw. an die Erfordernisse des sich zunehmend digitalisierenden Arbeitsmarktes anpassen.

Wir wollen, basierend auf einer Angebots- und Bedarfsanalyse, eine adressatengerechte Angebotspalette zur barrierefreien berufsfachlichen Weiterbildung zur Verfügung stellen.

Dazu haben wir durch umfangreiche Recherchen und Befragungen die aktuell auf dem Markt vorhandenen Weiterbildungsangebote geprüft und vorhandene Weiterbildungsbedarfe ermittelt. Um ein möglichst umfassendes Bild der Erfahrungen und Bedarfe aller Beteiligten zu erhalten, möchten wir mit unserer Befragung einen großen Kreis von blinden und sehbehinderten Berufstätigen, Arbeitgebern, Schwerbehindertenvertretern sowie Integrationsfachdiensten ansprechen. Dafür haben wir Fragebögen für jede dieser Beteiligtengruppen entwickelt.

Ausgehend von den Ergebnissen sollen, falls erforderlich, neue Weiterbildungsangebote in Zusammenarbeit mit Bildungsträgern entwickelt werden. Gemeinsam mit bereits vorhandenen Angeboten sollen sie auf der iBoB-Weiterbildungsplattform zur Verfügung gestellt werden, die Anfang 2018 in Betreib gegangen ist.