BEM-KOMPASS – Onlineservice für Wiedereinstieg ins Berufsleben

ERGEBNISSE DES BAR-PROJEKTES „BEM-ORIENTIERUNG FÜR DIE BETRIEBLICHE PRAXIS”

Ziel des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) ist es, nach längerer Krankheitszeit die Arbeitsfähigkeit von Beschäftigten wiederherzustellen. Gleichzeitig soll erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt werden, sodass neben einer gelingenden Rückkehr in das Arbeitsleben, auch eine möglichst dauerhafte Erhaltung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit realisiert wird. Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen verbindet dieses gemeinsame Interesse, auch wenn die konkreten Beweggründe und Nutzeneffekte verschieden sind.
Letztlich hängt ein gelingendes Betriebliches Eingliederungsmanagement in besonderem Maße von der Zusammenarbeit der verschiedenen BEM-Beteiligten ab. Dabei gilt es, die vielfältigen, auf eine verbesserte Gesundheit und Teilhabe bezogenen Leistungen und Services synergetisch zu nutzen.
Was ist also naheliegender, als gemeinsam darüber nachzudenken, wie die betriebliche Praxis tatsächlich erreicht, mobilisiert und bei der Umsetzung des BEM unterstützt werden kann? Zusammen mit 60 betrieblichen sowie überbetrieblichen Vertreterinnen und Vertretern der für das BEM bedeutsamen Organisationen erarbeitete die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR) konzeptionelle Aktivitätsfelder und verständigte sich auf konkrete Maßnahmen.

BEM BEKANNTER MACHEN – MULTIPLIKATOREN-EFFEKTE NUTZEN

Mit Hilfe von zielgruppenspezifischen Informationsfaltblättern, die im Rahmen des BAR-Projektes erarbeitet wurden, soll es gelingen, je nach Beratungs- und Kontaktsituation gezielt Beschäftigte und Arbeitgeber zu informieren und zu mobilisieren. Den für das BEM relevanten Organisationen mit ihren vielfältigen Services und Angeboten bietet die BAR die Möglichkeit, das eigene Logo auf den Flyern zu ergänzen (White-Label-Ansatz) und damit für die eigene Informationsarbeit zu nutzen.
ORIENTIERUNG GEBEN UND GRUNDSÄTZLICHE HANDLUNGSKOMPETENZEN VERMITTELN
Das neue Online-Angebot der BAR − der BEM-Kompass − gibt künftig aus betriebspraktischer Sicht Antworten zu richtungsweisenden Fragen des „Warum? Was? Wie? und Wo?“. Er navigiert Arbeitgeber und BEM-berechtigte Beschäftigte durch das Thema „Betriebliches Eingliederungsmanagement“. Vor allem auch Arbeitgeber mit einer kleineren bis mittleren Betriebsgröße sollen hierüber befähigt werden, das BEM möglichst eigenständig umzusetzen.

BEM ZUSAMMEN UND VERNETZT WEITER ETABLIEREN

Mitentscheidend für die Qualität und den Erfolg des BEM-Kompasses ist die übersichtliche Zusammenstellung der verschiedenen Services sowie der Netzwerkarbeit rund um das BEM. Die Rehabilitationsträger, Integrationsämter und weitere für das BEM relevante Organisationen präsentieren sich innerhalb des BEM-Kompasses und weisen auf ihre Services hin.
Der BEM-Kompass sowie die BEM-Infoflyer für die Arbeitgeber und Beschäftigten sind online abrufbar unter www.bar-frankfurt.de/bem-kompass.

Markus Twehues, Diplom-Medizinökonom und Leiter des Teams Entwicklung & Ausgestaltung des Reha-Prozesses der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e. V.

Jennifer Klös, Gesundheitswissenschaftlerin M. Sc. Public Health und Fachreferentin im Team Entwicklung & Ausgestaltung des Reha-Prozesses der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e. V.

Seminarhinweis:

Im Seminar „Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM)“ am 13.06.2019 in Düsseldorf lernen Sie die Zielsetzung und Möglichkeiten eines BEM kennen. Best-Practice Beispiele einzelner Betriebe zeigen Ihnen außerdem, wie die konkrete Umsetzung eines BEM aussehen kann. Mehr Informationen dazu gibt es hier: www.bar-frankfurt.de/190106-01