„Arbeitswelt im Umbruch“ – DBSV-Resolution

Auf seinem Verbandstag am 28. Juni 2018 hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) eine Resolution zur „Arbeitswelt im Umbruch“ verabschiedet, die Forderungen zur Sicherung und Förderung der beruflichen Teilhabe blinder und sehbehinderter Menschen formuliert.

Unter anderem wird dazu aufgerufen, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Dazu müssten umfassende gesetzliche Verpflichtungen zur Barrierefreiheit für die öffentliche Hand und Private geschaffen werden. Andernfalls würden blinde und sehbehinderte Menschen von der Arbeitswelt und damit auch aus der Gesellschaft ausgeschlossen.

Im weiteren wird ein Rechtsanspruch auf eine einkommens- und vermögensunabhängige Finanzierung des behinderungsbedingten Mehraufwands für sämtliche beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildungen gefordert. Alle solche Angebote – vom Volkshochschulkurs über zertifizierte Bildungsmaßnahmen bis zu Online-Bildungsangeboten – müssen barrierefrei nutzbar sein. Das schließt die Bereitstellung barrierefreier Lernmittel und  -medien ein.

Den vollständigen Text der Resolution finden Sie auf der Webseite des DBSV.

Eine Handreichung zur barrierefreien Gestaltung von Lehrmaterialien (PDF) finden sie auf der iBoB-Weiterbildungsplattform.