Aufstiegsstipendium (Bund)

(Stand 03/2018)

Der Bund fördert mit diesem Programm ein Erststudium in Vollzeit oder berufsbegleitend an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule (jährlich rund 1000 Stipendien). Anspruchsberechtigt sind:

  1. Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder Aufstiegsfortbildung,
  2. Personen mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung nach Ausbildungsabschluss,
  3. Personen ohne Hochschulabschluss (eine Bewerbung ist noch bis zur Beendigung des zweiten Studiensemesters möglich),
  4. Personen mit deutscher Staatsbürgerschaft oder dem Recht auf Daueraufenthalt bzw. Niederlassungserlaubnis,
  5. Personen mit einem Nachweis über ihre besondere Leistungsfähigkeit in Ausbildung und Beruf.

Mögliche Nachweise sind:

  • Abschlussprüfung (Berufsabschluss oder Aufstiegsfortbildung) mit mindestens 87 Punkten oder Durchschnittsnote 1,9 oder besser oder
  • Platzierung unter den ersten Drei bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb oder
  • Nachweis der besonderen Qualifikation durch einen begründeten Vorschlag des Arbeitgebers oder der Berufsschule.

Nach der Bewerbung erfolgt ein dreistufiges Auswahlverfahren. Die Förderung ist einkommensunabhängig. Über die gesamte Dauer des Studiums wird eine Pauschale gezahlt. Im Vollzeitstudium beträgt diese monatlich 815€ sowie gegebenenfalls 130€ Betreuungspauschale pro Kind unter 10 Jahren. Bei einem berufsbegleitenden Studium werden jährlich 2400€ gezahlt. Außerdem erhalten Stipendiaten ideelle Förderung durch Seminare, regionale Austauschgruppen und der Möglichkeit der Vernetzung über eine exklusive Kommunikationsplattform.

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter: www.bmbf.de/aufstiegsstipendium und unter: www.sbb-stipendien.de/sbb.html