Sonderprogramm der Agentur für Arbeit WeGeBau

(Stand 03/2018)

Es werden Weiterbildungen von Beschäftigten kleinerer und mittlerer Unternehmen gefördert, die im Rahmen eines bestehenden Arbeitsverhältnisses bei Fortzahlung des Lohnes durchgeführt werden. Die Lehrgänge müssen entweder zu einem Berufsabschluss führen oder Kenntnisse vermitteln, die auf dem Arbeitsmarkt nachgefragt werden. Die Weiterbildung und die Bildungseinrichtung müssen durch eine fachkundige Stelle für die Förderung zugelassen sein (AZAV). Zielgruppe sind geringqualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in kleinen und mittleren Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten, die vom Arbeitgeber für die Dauer der Qualifizierung unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts freigestellt werden. Als Geringqualifiziert gelten Beschäftigte ohne Berufsabschluss oder mit Berufsabschluss, wenn sie seit mindestens vier Jahren einer an- oder ungelernten Tätigkeit nachgehen und den erlernten Beruf nicht mehr ausüben können.

Wenn alle Voraussetzungen erfüllt und überprüft sind, wird ein Bildungsgutschein ausgegeben. Auf dem Bildungsgutschein sind das Bildungsziel, die Dauer der Maßnahme und der regionale Geltungsbereich vermerkt. Sie müssen ihn bei einer Bildungseinrichtung Ihrer Wahl einlösen, solange er gültig ist. Der Bildungsgutschein enthält auch Angaben dazu, welche Weiterbildungskosten (zum Beispiel Lehrgangskosten oder Fahrtkosten) übernommen werden.

Weiterführenden Informationen erhalten Sie unter www.arbeitsagentur.de und bei Ihrer Agentur für Arbeit vor Ort, Terminvereinbarung: 0800 4 555 500 (kostenlos)